:7:SUMMITS and more...

Die Seven Summits (rote Markierungen in der Karte) üben für jeden Grenzgänger einen besonderen Reiz aus und jene, welche mit den »Nicht-Technischen« ihren Einstieg ins Höhenbergsteigen beginnen, kommen schnell ins Träumen. Bei aller Euphorie ist eine Einschätzung der eigenen Fähigkeiten (Klettertechnik, Kälteresistenz, Höhenanpassung) überlebenswichtig, selbst für erfahrene Alpinisten stellt die Besteigung aller höchsten Gipfel eines jeden Kontinents eine große Herausforderung und Gefahr dar. Bis heute (Februar 2012) haben nur 350 Menschen die 7 Summits bestiegen. Eine Liste der Namen findest du auf www.7summits.com





»
Die Nicht-Technischen«  Kilimanjaro, Aconcagua und Elbrus sind die klassischen Einstiegsdrogen für bergunerfahrene, aber konditionsstarke Sportler. Diese Berge sind leicht zu erreichen. Entsprechend bevölkert sind auch die Normalrouten in der jeweiligen Gipfelsaison. Technisch sind diese Berge nicht schwierig, die Belastung in der Gipfelnacht wird von vielen unterschätzt. Je nach Hochlager geht der Gipfelaspirant über 45° steile Flanken bis zu 10 Stunden stetig bergauf. Dies erfordert im Vorfeld ein gutes Bergtraining, die Abbruchquoten liegen bei 50%.   

»Die Kalten« Bei der Besteigung von Mount McKinley und Mount Vinson sind die Alpinisten extremen Temperaturen ausgesetzt, zum Teil rutscht das Thermometer deutlich unter die -30° Marke und beim McKinley kommen noch extreme Winde auf den Bergsteiger zu.

»Die Exponierten« Die Carstensz Pyramide ist mit einem Schwierigkeitsgrad von V der technisch schwierigste Berg der 7-Summits. Der Mt. Everest ist durch seine pure Höhe ein Spiel mit Leben & Tod. Ab 7.000m beginnt die Todeszone, in welcher der menschliche Organismus sich nicht mehr regenerieren kann und ein zu langer Aufenthalt unweigerlich zum Tod führt.
   

Neben der physischen und psychischen Herausforderung an den Alpinisten sind auch erhebliche finanzielle Mittel erforderlich, um sich den Traum der 7 Summits zu erfüllen. Ohne Sponsor ist das Projekt 7-Summits nur sehr schwer zu stemmen. Exemplarisch findest du hier die Tourprogramme von Kobler & Partner zum Downloaden, um Dir ein Gefühl für einige Expeditionen zu geben.    

:down:LOAD    Mount Everest Expeditionsablauf 57 Tage, 40T€ (Kobler & Partner)
 

:down:LOAD    Mount McKinley Expeditionsablauf 26 Tage, 10T€ (Kobler & Partner)

:down:LOAD    Mount Vinson Expeditionsablauf 20 Tage, 40T$ (Kobler & Partner)

:down:LOAD    Carstensz Pyramide Expeditionsablauf 23 Tage, 10T€ (Kobler & Partner)


Ich persönlich erlag nach meiner Kilimanjarobesteigung 2009 auch dem unheimlichen Reiz der 7-Summits und dem Drang nach Selbstbestätigung. Mir wurde bei meinen letzten Expeditionen aber klar, bevor ich am Everest oder der Carstensz Pyramide meinem Bergführer wegen fehlender Erfahrung zur Last falle, gibt es noch viele andere interessante Ziele in unserer Bergwelt. Jede neue Expedition macht mich "ein Stück fitter" für unsere :out:DOOR Welt, und weiter zu träumen ist natürlich erlaubt ...